Storytelling - mehr als 1000 Worte: Die richtigen!

Storytelling – mehr als Geschichten erzählen

Storytelling ist ein Begriff, der ein inflationär gebrauchtes In-Wort zu sein scheint. Doch tatsächlich beinhaltet er eine anspruchsvolle Auseinandersetzung mit dem wahren Kern des eigenen Unternehmens – und unmittelbar daran gekoppelt mit dem eigenen Ich.

Storytelling kompakt

Wussten Sie, dass nicht harte Fakten, sondern Geschichten im Kopf bleiben?

Kennen sie die Geschichte Ihres Unternehmens?

Was erzählen Sie Ihren Kunden, Interessenten und anderen Menschen über Ihr Business?

Hat es eine lange Tradition, ergibt sich die Geschichte aus der Historie. Aber selbst in diesem Fall interessiert nicht alles! Hatte Ihr Großvater eine bahnbrechende Idee, die seinen kleinen Handwerksbetrieb in kurzer Zeit großmachte? Dann stellen Sie diese in den Mittelpunkt!

Oder sind Sie Gründer eines Start-ups, das in Ihrer viel zu engen Souterrain-Wohnung entstand und viele Entbehrungen forderte, bevor der Durchbruch kam? Berichten Sie von Ihren Gefühlen zu dieser Zeit! Was haben Sie durchgemacht, welche Tiefen durchschritten, was für positive Gedanken haben Sie gerettet? Erzählen Sie von den Steinen, die Ihnen in den Weg gelegt wurden und von den grandiosen Einfällen, mit deren Hilfe Sie sie beiseite räumen konnten.

Gefühle sind alles

Ist die Geschichte Ihres Unternehmens geeignet, beim Gegenüber Emotionen wachzurufen? Der Kern von guten Geschichten berührt tief, macht nachdenklich, traurig, ruft Mitgefühl oder Begeisterung hervor. Wenn Sie die Story Ihres Unternehmens erzählen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was ihr Kern ist. Wenn Sie diesen in einem Satz zusammenfassen können, sind Sie auf dem richtigen Weg!

Die Identifikation dieses Kerns macht nicht nur aus Ihrer guten Geschichte eine hervorragende. Nein, es ist viel mehr möglich: Die Kommunikation Ihrer konkreten Botschaft in all ihren Facetten ist geeignet, Ihr Unternehmen richtig nach vorn zu bringen.

Wie finden Sie diesen Kern?

Es ist nicht so schwierig: Stellen Sie Fragen.

  • Wie sah es in der beschriebenen Umgebung genau aus?
  • Was löste dieses Umfeld in Ihnen aus?
  • Welche Person spielte eine Rolle? Wie sah sie aus, wie sprach sie, wie empfanden Sie dabei?

Fragen Sie weiter, auch wenn es unangenehm wird. Je mehr Details offenbart werden, umso präziser wird das Bild, umso klarer lässt sich der unverfälschte Kern herausarbeiten.

Wenn Sie Ihre Story herausgearbeitet haben, können Sie Ihr Unternehmen in einem Satz klar und treffend darstellen – und sei es in den wenigen Sekunden, in denen Sie eine Aufzugsfahrt mit jemandem teilen.


Gina Doormann

Kommentar verfassen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.