Rem Koolhaas © Rodrigo Fernandez | CreativeCommons

Rem Koolhaas im Porträt

Der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas ist eine Persönlichkeit, die aufgrund ihres Facettenreichtums fasziniert. Das Entwerfen von Gebäuden – das er ohne Frage meisterhaft beherrscht – war nicht sein erster Beruf. Bevor er zu seiner wahren Berufung fand, war Koolhaas als Journalist für eine niederländische Wochenzeitung tätig. Daran anschließend übte er sich als Drehbuchautor in der Kunst, Spannung zu erzeugen.

Später, als Architekt, überlässt er die Dramaturgie der Architektursprache. Der Mitbegründer des Office for Metropolitan Architecture (OMA) zeichnet beispielsweise verantwortlich für das Kulturzentrum der Fondazione Prada in Mailand, das umstrittene Gebäude des staatlichen Fernsehsenders CCTV in China oder das kommende Science Center in der Hamburger Hafencity.

Architekturtheoretiker und Autor

Rem Koolhaas ist nicht nur ein begnadeter Architekt, sondern zudem als Architekturtheoretiker der Verfasser von zahlreichen lesenswerten Werken. Er gibt sowohl Bücher – oftmals gemeinsam mit Hans Ulrich Obrist als Co-Autor verfasst – als auch Essays heraus. Nicht nur am Verfassen von Schriften, sondern auch durch das Betreiben von AMO, der neben OMA bestehenden Denkfabrik, zeigt sich die ganze Komplexität der Person Koolhaas. Er lebt zwei Rollen nebeneinander: die des kreativen Entwerfers und die des wissenschaftlichen Kritikers. Er wechselt geradezu spielerisch zwischen beiden Rollen und nutzt die sich ändernde Perspektive erneut dafür, Spannung zu erzeugen.

Koolhaas kennt seine Architektur, bevor er sie praktiziert

Koolhaas selbst sagt über seine Arbeit, dass sich an jedem der Projekte das Bedürfnis ablesen lasse, nicht nach der Form zu suchen, sondern danach zu fragen, wie sich die Dinge anders definieren lassen. OMA/AMO ist demnach daran gelegen, das was sie praktizieren, von Grund auf zu kennen, bevor sie es anfassen und formen. Aus meiner Perspektive ist diese Herangehensweise äußerst spannend, da sie ein weiteres Indiz dafür ist, dass in Architektur soviel mehr steckt, als augenscheinlich zu erfassen ist.

Ein ausführlicheres, aber immer noch zu kurzes, Architektenporträt über Rem Koolhaas findet sich auf http://architekten-scout.com/architektur/und-immer-ein-atrium-architektenportraet-ueber-rem-koolhaas.

Warum zu kurz? Weil ich der Meinung bin, dass eine solche Persönlichkeit der Architektur mindestens ein Buch verdient hat.


Gina Doormann

Kommentar verfassen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.